Malset - kreativ sein für sie Seele
Kreatives,  Selbsterfahrung

Kreativ für die Seele – das ist doch doof!

geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Irgendwie fand ich sie immer seltsam, diese Erwachsenen, die irgendwelche Dinge bastelten oder malten, also kreativ waren. Egal was es genau war, ich fand es immer irgendwie blöd, manchmal regelrecht albern. Oder es waren irgendwelche “Esoterik-Spinner”, die wegen der Achtsamkeit (was sollte das eigentlich sein, diese Achtsamkeit?) bunte Bildchen malten. Inzwischen weiß ich: die heißen Mandala. In sozialen Netzwerken bin ich solchen Accounts immer aus dem Weg gegangen. Das war halt nicht meins. Sollten andere das für sich toll finden, aber ich war dafür zu beschäftigt mit wichtigeren Dingen, mit sinnvollen Dingen vor allem. Ich hatte keine Zeit für sowas. Und außerdem bin ich schon lange erwachsen und basteln ist für Kinder.
Aber das war auch nur das Vordergründige. Hinter dem „es blöd finden“ lag natürlich noch eine weitere Motivation der Kreativität aus dem Weg zu gehen:

1. Ich kann das eh nicht!
2. Dafür habe ich kein Talent!
3. So toll wie bei anderen sieht es bei mir nie aus!
4. Ich kann nicht malen / zeichnen / filigran arbeiten!

Kurz: der innere Kritiker hielt mich fest im Zaum und erlaubte an der Stelle auch keinen Millimeter nachgeben. Kreatives Ausprobieren war mir ein Fremdwort. Das Umdenken begann für mich vor einigen Wochen in der Therapie. Da musste ich ja gezwungenermaßen kreativ werden. Und da ich es nun mal eh musste, beschloss mein inneres Ich zu meiner eigenen Überraschung: dann kannste ja auch Spaß dran haben, wenn Du es nun eh schon machen musst.

Kreativ für die Seele – ohne Leistungsdruck


Und so beginnt dieser Teil der Reise für mich. Denn ich habe beschlossen, dass ich kreativ bleibe. Mehr noch: ich habe beschlossen, dass ich ganz viel ausprobiere. Pappmaché-Monster und Speckstein stehen schon auf meiner Ausprobier-Wunschliste. Ebenso Zentangle und einige andere Maltechniken. Auf dieser Reise – davon ist das kreative Ausprobieren nur ein Teil – werde ich Euch in diesem Blog mitnehmen. Gleichzeitig hoffe ich darauf, dass ich irgendwann vielleicht sogar auch von außen noch Anregungen bekommen werde.
Und das witzige daran ist: ich kann es wirklich nicht besonders gut. Und ich verspreche Euch, das ist kein Understatement, kein Fischen nach Komplimenten. Aber entscheidend ist gar nicht, dass ich das besonders gut kann. Entscheidend ist, dass ich für mich festgestellt habe: es entspannt mich. Es entspannt meinen immer gefüllten Kopf, es bringt mich zur Ruhe und es tut mir gut. Und das sollte als Motivation eigentlich reichen. Mit meinen „Kunstwerken“ will ich daher auch nicht angeben, ich will viel mehr auch andere Menschen, die einen ebenso starken inneren Kritiker haben oder Menschen, die auch Burnout/Depressionserfahrungen haben dazu ermutigen, ebenfalls Dinge einfach auszuprobieren. Die Messlatte dabei ist stets die Frage, ob es mir guttut und Spaß bringt und nicht, ob ich gut darin bin. Und gleichzeitig ist es ein gutes Training für meinen inneren Kritiker. Ich freue mich darauf, wenn er schmollend in der Ecke steht und murmelt „aber das sieht wirklich nicht gut aus“. Dann werde ich ihn anlächeln und ihm zurufen: „Ist mir egal!“.

Schritt eins auf dem Weg raus aus der kreativen Komfortzone heute:
das Einkaufen.

Kreativmarkt Wandsbek - hier findet man Motivation für Kreativität und Selbstfürsorge
Früher habe ich mich in solch einem Kreativmarkt wie ein Fremdkörper gefühlt.


Mein innerer Kompass hat mich also heute in den Kreativmarkt geführt und das ist die Ausbeute des allerersten Einkaufs:

Malutensilien - Kreativer Einkauf als Teil der Selbstfürsorge
Insbesondere Malbücher entspannen mich sehr.

Das war es für heute. Folge mir auch gern auf Instagram oder Facebook. Oder hinterlasse mir einen Kommentar mit Deinen Vorschlägen und Erfahrungen.
Wie es mit dem Kreativsein weitergegangen ist, kannst Du übrigens auch hier lesen: Malbücher für Erwachsene.

Wie gut fandest du den Beitrag?

Klicke auf einen Stern um eine Bewertung abzugeben!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

Gib die erste Bewertung ab!

Tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass ihn uns verbessern!

Sag mir, was ich verbessern kann

Werbung
Annette (KompassZeit)

43 Jahre alt, norddeutsch, verheiratet. Dem inneren Kompass folgend, lebend aus vollem Herzen.

2 Comments

  • Avatar

    Ines

    Danke für Deinen Blogkommentar heute bei dem Gastbeitrag in meinem Blog. Bist Du stille Leserin oder durch das Thema neu auf den Blog gekommen?

    Ich liebe solche Läden und muss mich beherrschen, die Papeterie und Stiftabteilung nicht leer zu kaufen. Von meinen Malsachen habe ich mich auf Aquarell vor einigen Monaten komplett getrennt. Warum? Talentfrei und keinen Spaß mehr daran. Das Hobby hatten mir andere übergestülpt und nicht ich mir ausgesucht. War ungemein befreiend.

    Alles Gute für Deinen Weg wünscht Dir
    Ines

    • Annette (KompassZeit)

      Annette (KompassZeit)

      Hallo Ines!
      Ich bin neu drauf gekommen. Da ich ein paar Dinge anders machen will in meinem Leben schaue ich mich nun auch einfach mal um, was mir alles dabei helfen könnte. Und da gehört das Lesen von anderen Blogs auch dazu.
      Talentfreiheit sollte Dich nicht davon abhalten was zu tun. Aber kein Spaß zu haben, das ist natürlich ein veritabler, guter Grund 🙂 Bin gespannt, was mir eigentlich so alles Spaß bringt…
      Gruß, Annette

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.